Kinder sollten Smartphones erst ab 16 Jahren nutzen

Befürchtungen über die Unterbrechung von Klassenzimmern durch Schüler, die Smartphones benutzen, haben die Regierung dazu veranlasst, eine Überprüfung der Auswirkungen von Technologie auf das Verhalten in Schulen in Auftrag zu geben.

Laut Tom Bennett, dem Schulverhaltensexperten, der die Überprüfung leitet, sollten Kinder erst mit 16 Jahren Smartphones nutzen dürfen. Und Lehrer sollten sie nicht zulassen, es sei denn absolut notwendig, sagt Herr Bennett, der bereits eine weitere Überprüfung darüber anleitet, wie Lehrer ausgebildet werden, um schlechtes Benehmen zu bekämpfen.

Die Bedeutung der frühkindlichen Bildung

Er wurde nun gebeten, sich mit den weiteren Herausforderungen der Verwaltung moderner Klassenzimmer zu befassen. Obwohl die Technologie das Lernen verbessern kann, haben Lehrer berichtet, dass die wachsende Zahl der Kinder, die digitale Geräte in den Unterricht bringen, zu Störungen führt, warnen Beamte.

Wir müssen dafür sorgen, dass die Beratung, die wir den Schulen geben, und die Ansätze, die wir anwenden, für das 21. Jahrhundert geeignet sind, wenn sogar Grundschüler Telefone oder Tabletten mitbringen. Deshalb haben wir uns entschieden, Tom Bennetts Kritik zu erweitern, um herauszufinden, wie Lehrer schlechtes Benehmen bekämpfen können „, sagte Nick Gibb, der Schulminister. Ob es sich nun um den Gebrauch von Mobiltelefonen oder die Einstellung der Eltern zum Verhalten ihres Kindes im Unterricht handelt, wir werden jetzt tiefer in das Verhalten eindringen, um sicherzustellen, dass kein Kind sich damit abfinden muss, dass seine Erziehung durch Fehlverhalten unterbrochen wird.

Die meisten Schulen haben eine gewisse Politik in Bezug auf die Nutzung von Smartphones, unter Berücksichtigung von Bedenken über Cybermobbing und Online-Pornografie. Doch das Bild ist alles andere als einheitlich – von Null-Toleranz bis hin zu Teilverboten.

Ich denke, dass Smartphones in einem Klassenzimmer eine enorme Versuchung für Studenten darstellen, aber das soll nicht heißen, dass ich sie verbieten würde „, sagte Herr Bennett. Meine persönliche Empfehlung ist, dass die Schulen sehr vorsichtig und sorgfältig denken, bevor sie es zulassen. Ich denke, die Vorgabe sollte sein, dass sie nicht erlaubt sind, es sei denn, LehrerInnen laden sie aus einem bestimmten Grund ein.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.