Die Waldorf Methode

Die methode Waldorf ist einer der bildungssysteme alternative bekannt. Die waldorfpädagogik wurde von dem deutschen philosophen Rudolf Steiner, nach der entwicklung jedes einzelnen kindes in einer umgebung, die frei und kooperativ, ohne prüfungen und mit einer starken unterstützung in der kunst-und handarbeiten. Die einbeziehung der familie in den tag-zu-tag von der schule, die weiterbildung der lehrer und der aufmerksamkeit zum zeitpunkt madurativo jeden schüler zu geben, ihre zeit in ihren entwicklungsprozessen.

Diese sind nach Antonio Süden der präsident der Vereinigung der Schulen Waldorf in Spanien, die drei wichtigsten merkmale der schulen-Waldorf: ein typ von schulen begann vor fast 90 jahren in Stuttgart (Deutschland), wo der philosoph Rudolf Steiner leitete die erste freie schule und die ausbildung ihrer lehrer. Ein wenig ihre methoden waren derzeit in 80 ländern der fünf kontinente, aber in Spanien hat man angefangen zu erkennen, bis 1975, als eine gruppe von eltern und lehrer bereiteten den ersten kindergarten Waldorf, heute ist die Schule Frei, Michael.

Jedes kind entwickelt sich nach seinem rhythmus

‚Das ziel ist es, jedem kind die entfaltung seiner eigenen individualität, mit hilfe von ihren talenten und ihn auf ihre schwierigkeiten. Es wird versucht, eine vollständige entwicklung der sein potential des kindes und deshalb werden sie sowohl in ihrem wissen als auch mit der familie. Hier haben wir ein ziel hinzugefügt: die konsistenz, fühlt sich das kind“, erklärt Süden. ‚Der größte vorteil ist, dass sie die kraft haben, und kriterien, die im leben orientieren, sich selbst mit autonomie und solidarität‘.

Das zentrum pflegt der meister selbst-vormund für das kind in den sechs jahren die Primar-und anderen erziehungsberechtigten in den sechs jahren der Sekundarstufe i und Abitur. Das ziel ist es, querverbindungen für ein gutes zusammenleben.

Künstlerische fächer

Die waldorfpädagogik bietet in seinem programm, die neben den fächern der formalen lehrplan, fächer kunst (musik, tanz, theater, malerei…), und werden ergänzt durch handwerkliche arbeiten in projekten mit verschiedenen materialien wie wolle, garn, ton, holz, kupfer, stein…

Die gefördert werden sollen die entwicklung von fähigkeiten in seinem denken, in seinem gefühl, in der welt und in sich den willen und die initiative vital als erwachsener‘, erklärt Antonio Süden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.